5/5
Im Dutzend billiger
Im Dutzend billiger
Im Dutzend billiger 2 - Zwei Väter drehen durch!
Im Dutzend billiger / Im Dutzend billiger 2
Im Dutzend billiger
Im Dutzend billiger
Im Dutzend billiger
Im Dutzend billiger 2 - Zwei Väter drehen durch!
Im Dutzend billiger / Im Dutzend billiger 2
Im Dutzend billiger
Verfügbar über Amazon Video
21,89 EUR
Verfügbar über Amazon Video
39,90 EUR
21,89 EUR
Im Dutzend billiger
Im Dutzend billiger
Verfügbar über Amazon Video
Im Dutzend billiger
Im Dutzend billiger
21,89 EUR
Im Dutzend billiger 2 - Zwei Väter drehen durch!
Im Dutzend billiger 2 - Zwei Väter drehen durch!
Verfügbar über Amazon Video
Im Dutzend billiger / Im Dutzend billiger 2
Im Dutzend billiger / Im Dutzend billiger 2
39,90 EUR
Im Dutzend billiger
Im Dutzend billiger
21,89 EUR

Der Film

Mit „Im Dutzend billiger“ zeigt sich Kultkomiker und Grimassen-König Steve Martin in Bestform. Er spielt in der turbulenten Komödie aus dem Jahr 2003 einen Vater, dem seine zwölf Kinder über den Kopf wachsen. Er muss sich entscheiden: Soll er sich auf seine Karriere als Football-Trainer konzentrieren oder mehr Zeit mit seiner Familie verbringen?

Für Tom und Kate Baker (Steve Martin und Bonnie Hunt) war immer klar, dass sie viele Kinder haben wollen. Dass es am Ende nicht acht, sondern ganze zwölf wurden, hat selbst ihre kühnsten Träume übertroffen. Die Großfamilie hat sich abseits der Großstadt eingerichtet. Viel Zeit für Privatleben und vor allem: die Karriere haben Tom und Kate nach 23 Ehejahren indes nicht. Sie hat für die Kinder ihre Laufbahn als Sportjournalistin geopfert, er hat sich mit dem Job eines Provinz-Coaches arrangiert. Endstation, willkommen im Leben? Nein, das Schicksal hat für die Bakers noch so manche Überraschung parat.

Ein Dutzend ist mindestens ein halbes zu viel

Nach vielen Jahren der Entbehrung können Tom und Kate sich doch noch ihre Berufsträume erfüllen. Kate schafft es endlich, ihr Buch fertigzuschreiben. Tom bekommt das verlockende Angebot, die „Stallions“, sein einstiges Universitätsteam zu trainieren. Das wäre der Job seines Lebens. Der Haken an der Sache: Für die neue Stelle müsste die Familie nach Chicago ziehen. Die Kinder sind davon wenig begeistert. Mit Mühe und Not schaffen es Tom und Kate, ihre Sprösslinge dennoch zu überreden. Ein großes Haus und die Aussicht auf ein aufregendes, materiell sorgenfreies Leben in einer Großstadt ist der Honig, die sie ihnen um die Münder schmieren. Doch kaum hat Tom die Kinder im sprichwörtlichen Sack, steht für ihn das nächste Problem ins Haus. Nun ist es Kate, die ihm einen Strich durch die Rechnung macht.

 

Die Autorin muss ihre Familie verlassen. Der Grund: Um ihr neues Buch, ein autobiographisches Werk mit dem Titel „Im Dutzend billiger“, zu promoten, muss sie durch die USA reisen. Für Tom bedeutet das: zwölf Wochen alleine die Kinder hüten. Zunächst läuft alles nach Plan, doch immer mehr verliert er die Kontrolle über seine Zöglinge. Das Chaos nimmt überhand und Kate muss ihre Reise abbrechen. Als dann auch noch eines der Kinder wegläuft, zieht Tom die Reißleine. Er kündigt seinen Traumjob und nimmt eine Stelle an, die ihm mehr Zeit für Frau und Kinder lässt. Auch Kate ist am Ziel ihrer Träume angelangt: Ihr Buch ist zum Bestseller avanciert. Ende gut, alles gut. Einem gemütlichen Weihnachtsabend im Kreise einer zwar chaotischen, jedoch liebenswerten Familie steht nichts mehr im Wege.

Erfolgreiches Remake eines Klassikers

Mit „Im Dutzend billiger“ hat Shawn Levy („Nachts im Museum“) ein turbulentes Remake von Walter Langs gleichnamigem Klassiker aus dem Jahr 1950 inszeniert. In die Hauptrolle des gestressten Vaters ist Komiker-Legende Steve Martin geschlüpft, der in der Familienkomödie das tut, was er am besten kann: Grimassen schneiden und sein Slapstick-Talent zum Besten geben. Aber auch die Reihe an Jungstars, die sich die Klinke in die Hand geben, darunter Ashton Kutcher („Die wilden Siebziger“) und „Smallville“-Darsteller Tom Welling, sorgten für den übertagenden Erfolg von „Im Dutzend billiger“. Die Komödie war vor allem in den USA ein Blockbuster, wo sie Weihnachten 2003 in den Kinos anlief und am Ende mehr als 130 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Zwei Jahre später folgte die Fortsetzung „Im Dutzend billiger 2 – Zwei Väter drehen durch“. In einer der Hauptrollen war erneut Martin zu sehen. Filmemacher Levy war diesmal nur als Produzent an Bord, den Regieposten überließ er mit Adam Shankman („Rock of Ages“) einem weiteren Komödien-Experten.

Wie und wo kann man „Im Dutzend billiger“ schauen?

„Im Dutzend billiger“ befindet sich derzeit nicht auf der Plattform eines der einschlägig bekannten Streaming-Dienste. Wer die Familienkomödie sehen möchte, der muss auf die altbewährten Formate DVD und Blu-ray zurückgreifen. Auf dem Online-Shop des Online-Versandhändlers Amazon können diese erworben werden, ebenso gebraucht und neu bei Ebay. Alternativ kann man „Im Dutzend billiger“ auf den Videotheken von Amazon, Microsoft, Apples iTunes, Google Play und nicht zuletzt dem Maxdome Store ab 2,99 Euro auch ausleihen.